Hintergrund

Idee

Mit dem Studentenspiegel wollen die Initiatoren sowohl ganz konkret Studierenden als auch anonymisiert Hochschulen wichtige Informationen über den Qualifikationsstand von Studierenden und deren Berufschancen geben.

Als Studierende(r) erhalten Sie die Möglichkeit, sich mit Ihren Kommilitonen bundesweit zu vergleichen. In welchen Bereichen weist Ihr Lebenslauf besondere Stärken auf? Wo sind Sie zurzeit noch weniger qualifiziert? Mit den Erkenntnissen der Umfrage können Sie Ihre nächsten Semester besser planen und sich etwa auf mögliche Schwachstellen konzentrieren. Das Beispiel eines individuellen Profils finden Sie hier. Mehr zu Ihrer persönlichen Auswertung ...

Den Studentenspiegel gibt es bereits zum dritten Mal. 2004 hat McKinsey gemeinsam mit dem Nachrichtenmagazin SPIEGEL und dem Internetunternehmen AOL die Befragung zum ersten Mal durchgeführt. Ziel war, das Leistungsbild der Studierenden zu beurteilen. Es beteiligten sich 80.000 Studierende von 79 Universitäten aus 15 Fachbereichen. Mit dem Studentenspiegel setzte der SPIEGEL eine lange Tradition der Hochschulbewertung in Deutschland fort. 1989 veröffentlichte das Nachrichtenmagazin das erste deutsche Hochschulranking überhaupt. Für McKinsey war das Engagement die Fortsetzung der bundesweit stark beachteten Initiative "McKinsey bildet", die Vorschläge für eine umfassende Bildungsreform unterbreitet hatte. Rund 25.000 Personen beteiligten sich an der 2006 durchgeführten zweiten Runde Studentenspiegel-Befragung, die sich gezielt an Absolventen richtete und untersuchte, welche Faktoren über einen erfolgreichen Berufseinstieg entscheiden.